Jahresbericht 2014 

Landesleistungsstützpunkt Segelflug Bonn-Hangelar

Allgemeines zum Sportflugplatz Bonn-Hangelar:
Trotz erheblicher Luftraumbeschränkungen durch das CVFR Gebiet Köln-Bonn und Düsseldorf sind Ausflüge mit dem Segelflugzeug von Hangelar nach Süden und Westen Richtung Westerwald und Eifel möglich, da von Seiten der Flugsicherung in der Regellokale Höhenfreigaben erteilt werden. Auch bietet der „Korridor“ unter dem CVFR Gebiet zwischen Köln-Bonn und Düsseldorf für die Hangelarer Segelflieger die Möglichkeit, den Anschluss an die Industriethermik bei Dormagen, Niederaußem und Weißweiler zu erreichen. 

Primär führen die meisten Flüge allerdings über die Eifel, das Moseltal, über den Rhein in Richtung hessisches Bergland und ins südliche Sauerland. Bei besonders guten Wetterlagen gehen Segelflüge ab Hangelar auch bis in den Pfälzer Wald, quer über den Odenwald Richtung Franken, über die Rhön oder auch zum Harz und das nördliche Weserbergland. Am Wochenende und an Feiertagen können i.d.R.auch die belgischen Ardennen beflogen werden. Durch die Luftraumbeschränkungen am Flugplatz und die Lage in der thermisch schwächeren Rheinniederung sind die Piloten allerdings gegenüber anderen Ausgangspunkten etwas benachteiligt. Vorteilhaft ist aber die zentrale Lage und die gute Anbindung. 

Der Flugplatz ist über die ganze Woche durchgehen geöffnet, so dass nach Absprache unter den Streckenflug-Interessierten jeden Tag geflogen werden kann. Die Starts erfolgen primär an der Winde, aber Flugzeugschlepp kann ebenfalls organisiert werden. Mitgliedern des NRW-D-Kaders, auch wenn sie nicht aus Hangelar stammen, stehen die Startmöglichkeiten nach Absprache mit den Vorständen zu den vereinsüblichen Preisen zur Verfügung.

Ortsansässige Segelflugvereine:
Der Aero-Club Bonn-Hangelar und der Luftsportverein Bonn Rhein-Sieg sind zwei relativ große und aktive Vereine, von denen im Jahr 2014 zusammen 48 Piloten Streckenflüge zur Teilnahme an der DMSt gemeldet hatten. Beide Vereine verfügen über ca. 20 einsitzige und doppelsitzige Segelflugzeuge und zusätzlich gibt es etwa 25 Leistungsflugzeuge in Privatbesitz. Trainer sind Dirk Gintzel, Norbert Kühne und HeinzAdolf Schreiber.

Internet-Seite des LLStp-Bonn-Hangelar: www.Streckenflug-Bonn-Hangelar.de oder auch www.sfbh.de
Auf der von Dirk Gintzel eingerichteten und ständig gepflegten Internetseite des Landesleistungsstützpunktes Bonn-Hangelar sind für die Streckenflug-interessierten Piloten sehr übersichtlich interessante Informationen zusammengestellt.

Man findet dort nützliche Infos und Ergebnisse:

  • Einen umfangreichen Katalog mit vorgeplanten Strecken ab Hangelar (von 100 – 900 Km) einschließlich der zugehörigen Wendepunktsdaten die geschickt ausgesuchten Wendepunkte können auch mit Hilfe von Google Earth genau betrachtet werden.
  • Eine Namens- und Telefonliste zur Verabredung zum Streckenfliegen für den aktuellen Flugtag.
    In diese Liste können sich alle Piloten auch Externe eintragen, die sich zum Streckenfliegen verabreden wollen. Windenfahrer, F-Schlepp-Piloten und Rückholer sind hier ebenfalls aufgelistet.
  • Wetterinformationen über diverse Links
  • Informationen zu relevanten Themen der Medizin
  • Informationen zur Bundesliga im Streckenflug
  • Informationen zu Wettbewerben und gemeldeten Flügen in der DMSt 

Seminare und Trainingsmaßnahmen in 2014:
Hangelar richtete im Haus der Nachbarschaft am 23. Februar 2014 erneut das NRW Segelflugforum aus. Nahezu 200 Besucher aus NRW und den benachbarten Ländern konnten den sehr interessanten und lehrreichen Vorträgen namhafter Referenten folgen: 

Tim Sirok (Sportsoldat, Meschede) - „Segelflugexpedition nach Bosnien“
Dr. Hermann Leucker (Leverkusen) - „Bericht über die Deutschen Segelflugmeisterschaften 2013 in Mengen“
Günter Forneck (Bonn-Hangelar) - „ Sauerstoffbedarf beim Segelflug“
Sue Kussbach (Kamen) - „Segelflugweltmeisterschaft der Frauen in Issoudon, Frankreich“
Jona Keimer (FH Aachen) - „Expedition Himalaya“

Streckenflugtraining und Anleitung von Streckenflugneulingen gab es während des Wettbewerbs „Bad Breisiger Segelflugwoche“ auf dem Flugplatz Mönchsheide, im Ferienlagern des AC Bonn-Hangelar in Laucha, dem Streckenfluglager des LSV Bonn Rhein-Sieg in Eisenhüttenstadt sowie auch in Südfrankreich in Vinon, Puimoisson und in Gap-Talar.

Sportliche Erfolge:
Im Jahr 2014 konnten die Hangelarer Streckenflieger recht beachtliche Erfolge aufweisen. Es zeigte sich wieder eine erfreuliche Entwicklung: Innerhalb des 2. großen Segelflugvereins in Hangelar, dem LSV Bonn Rhein-Sieg, nahm die Zahl der überland fliegenden Piloten und insbesondere die Streckenleistung weiter zu, so dass die eifrigsten Piloten dieses Vereins wieder unter den ersten vier Plätzen in der Hangelarer DMSt-Rangliste zu finden sind.

Weiterhin gab es recht erfolgreiche Beteiligungen Hangelarer Streckenflieger an zentralen Meisterschaften, unter anderem an den Deutschen Meisterschaften der Junioren in Zwickau, den Deutschen Damenmeisterschaften in Stölln Rhinow, der Internationalen Militärmeisterschaft in Romorantin und an zwei Qualifikationswettbewerben Stendahl und Bayreuth. 

Über die wesentlichen Ergebnisse wird im folgenden berichtet

Deutsche Meisterschaft im Streckensegelflug (DMSt)- dezentral Erfolgreichste Piloten am Flugplatz Bonn-Hangelar (in der DMSt Wertung) wurden Björn Gintzel auf LS-8 mit 2660 Punkten, Carl-Hubertus Schönherr auf ASH.25M, 2548 Punkte und dicht gefolgt von Thomas Lebelt (15m Discus) mit 2425 Punkten und Michael Otzipka (Std. Cirrus), 2345 Punkten, beide vom LSV Bonn Rhein-Sieg.

Die weitesten Strecken ab Bonn-Hangelar,  gemeldet im OLC bzw. DMSt,  wurden an folgenden Tagen erflogen: 
Am 3.5.14 728km Jahn Loth auf Ventus 18m
Am 18.5.14 694km Björn Gintzel auf LS-8
Am 31.5.14 762km Carl Schönherr auf ASH-25, 715 km Thomas Lebelt auf Discus, 635 km Michael Otzipka auf Std. Cirrus

Der 1.7.14 war ebenfalls ein herausragender Tag für Hangelar:
Björn Gintzel hatte an diesem Tag für die 15m LS-8 ein 900 km Dreieck ab Hangelar über Pirmasens, Burg Feuerstein, Aachen und zurück ausgeschrieben, musste aber wegen massiver Ausbreitungen im Nordsauerland den Flug nach 767 km abbrechen. Auch Uli Matterstock (ASH-25) schaffte wegen der Ausbreitungen nur 744 km, kam aber wieder zurück nach Hangelar.

Zwei Piloten suchten an diesem Tag (1.7.) einen besseren Abflugort und zwar den Flugplatz Wanloh. Ab Wanloh schafften Sven Weiland von AC Bonn-Hangelar 1099 km auf ASG-29 und der Junior Fabian Krause von den Kölner Segelfliegern mit Duo Discus 856km.

Erwähnt sei noch ein toller Wolkenstraßenflug vom Fabian Krause:
Ostersonntag, den20.4.14  flog  Fabian  auf  einer  LS-4  aus  der  Winde  ab  Eudenbach  656  km  mit  einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 103,5 Km/h! 

In der Vereinswertung NRW der DMSt belegte der Aeroclub Bonn-Hangelar wieder Platz Nr. 2 hinter Leverkusen und vor Langenfeld mit 38 Piloten und 357 gemeldeten Flügen. Insgesamt erflogen die Piloten des AC-Bonn-H. eine Strecke von  105.461 km.

Der LSV Bonn Rhein-Sieg erreichte mit nur 10 Piloten und 85 gemeldeten Flügen 24.643km, Patz 22 in NRW.

Die Platzierungen in den Einzelwertungen der DMSt im LV NRW lauten wie folgt:
Clubklasse  3. Platz (Junior) Michael Otzipka mit 2345 Pkt. 
Std. Klasse 1. Platz (Junior) Björn Gintzel mit 2660 P. u. Thomas Lebelt (3. Senior)
15m Klasse 23. Hartmut Hoster 1168 Pkt
18m Klasse 12. Sven Weiland 2127 Pkt.
Offene Klasse 3. Platz Carl Schönherr mit 2584 Pkt.
Mannschaft Junioren Platz 12: Björn Gintzel, Jens Kühne, Ruben Baumgarten, Platz 20: Michael Otzipka, Simon Meiswinkel, Lars Quiehl

Zentrale Wettbewerbe / Meisterschaften und Qualifikationen:
Für die Deutschen Meisterschaften der Junioren2014 hatten sich Björn Gintzel (aufLS-8), Michael Otzipka (auf Std. Cirrus) und Fabian Krause (Kölner Segelflieger, Eudenbach) qualifiziert. Diese Juniormeisterschaft in Zwickau vom 5. - 12.8.14 bot bei relativ mäßigem Wetter nur 6 bzw. 5 Wertungstage, so dass sich gemachte Fehler schlecht ausbügeln ließen. Björn Ginzel belegte unter 34 Teilnehmern den 18. Platz und konnte damit seinen Platz im C-Kader halten.

Michael Otzipka kam auf den sehr guten 10. Platz unter 40 Teilnehmern. Es muss hier noch betont werden, dass Michael zum Start in die Saison einen schweren Stand hatte: Den ganzen Winter war Michael damit beschäftigt, seinen auf der Autobahn schwer beschädigten Std. Cirrus (MO) wieder zu reparieren und ganz zu lackieren. Auch musste er sich noch einen neuen Anhänger beschaffen – alles ohne Förderung!

Erfreulich war, dass er nach der Junioren-DM durch seinen guten Platz in das bundesweite C-Kader berufen wurde. Fabian Krause von den Kölner Segelfliegern schaffte es in Zwickau mit einer DG-100 auf den 13. Platz in der Clubklasse. Auf dem tradtionsreichen Flugplatz Stölln Rhinow wurden die Deutschen Meisterschaften der Frauenausgerichtet. Die junge aber bereits sehr erfahrene Sabrina Vogt, welche von Cottbus, Brandenburg nun zum AC Bonn-Hangelar wechselte, schaffte es nach 4 Wertungstagen mit ihrer Libelle auf den 1. Platz und wurde damit Deutsche Meisterin der Clubklasse 2014.

Qualifikationswettbewerbegab es in Stendal und Bayreuth. Dirk Gintzel belegte in Stendahl den 7. Platz und qualifizierte sich für die DM 2015. In Bayreuth qualifizierte sich Björn Gintzel mit dem 12. Platz und Dirk belegte den 18.Platz unter 25 Teilnehmern in der Standard-Klasse. In der 18m Klasse flog sich Christoph Matkowski auf den 10. und Ekkehardt Gerigk auf den 23. Platz unter 32 Teilnehmern.

Zur internationalen Militärmeisterschaft in Romorrantin fuhren Norbert Kühne und Jörg Zinnert. Norbert flog zusammen mit Rene Heise auf den 3. Platz.

Während der Bad Breisiger Segelflugwoche auf der Mönchsheide gab es von den Hangelarer Piloten folgende Platzierungen:
2. Platz Doppelsitzer mit Caro v. Schönebeck, S. Vogt, P. Potthoff u. Björn Gintzel
3. Platz Rennklasse mit Jahn Loth

Platzierung in Ranglisten und Kadern:
Im C-Kader befinden sich nun die Hangelarer Björn Gintzel und Michael Otzipka. Fabian Krause (Eudenbach) bleibt Mitglied im NRW D-Kader. Sabrina Vogt ist Mitglied in der Nationalmannschaft der Damen.

Sankt Augustin, den 14. 11. 2014
Heinz-Adolf Schreiber